Studie: Rentnern in Deutschland fehlen 650 Euro im Monat!

Ein Bericht des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Demnach fehlen vielen Personen in Deutschland, die demnächst in Rente gehen werden, 650 Euro im Monat um ihren Konsum aufrechterhalten zu können.

… … …

Genauer gesagt ist bei mehr als der Hälfte der erwerbstätigen 55- bis 64-Jährigen der aktuelle Konsum größer als die künftige Rente. Dabei ist die Versorgungslücke auch keineswegs gering und beträgt im Schnitt sogar 650 Euro!

Und das Schlimme daran: Es wurde auch nicht allein die gesetzliche Anwartschaft berücksichtigt. Im Gegenteil: Betriebliche und private Vorsorgemaßnahmen sind in diesen Zahlen bereits berücksichtigt – und trotzdem bleibt eine solch große Lücke übrig.

Demnach ist laut Studienautor eines klar: Etwa die Hälfte der Personen aus rentennahen Jahrgängen wird sich beim Konsum deutlich einschränken müssen. Somit haben sie keine Möglichkeit ihren derzeitigen Lebensstandard aufrechterhalten zu können.

Die Schließung dieser Lücke ist ihnen ebenfalls nicht mehr wirklich möglich – die betreffenden Personen hätten nämlich schon viel früher damit anfangen müssen für später vorzusorgen.

Und das ist finde ich auch die wichtigste Lehre, die wir aus dieser Studie ziehen sollten (Details zu dieser Studie des DIW gibt es übrigens hier): Es stimmt nicht nur, dass private Vorsorge wichtig ist. Es ist auch wichtig, dass man bereits relativ früh damit anfängt. Also besser mit 35 damit beginnen für später vorzusorgen als erst mit 55.

Das Schöne bei langen Laufzeiten ist nämlich auch, dass dann der Zinseszinseffekt auf unserer Seite ist und wir zudem etwas mehr Risiko nehmen können, da sich Kursschwankungen im Zeitablauf glätten.

 

Also: Rechtzeitig vorsorgen!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.